Alpen Mittelmeer Provence

Umweltfreundlich handeln

Um die Umweltauswirkungen Ihres Urlaubsaufenthalts so gering wie möglich zu halten, können Sie tagtäglich ganz einfache Dinge tun. Hier einige Beispiele, denen Sie folgen können, um ein umweltverantwortlicher Tourist zu werden.
  • Bei Ihrer Fortbeweung

- Bevorzugen Sie, wenn möglich, bei Ihrer Anreise und Fortbewegung in der Region Provence-Alpes-Côte d’Azur umweltschonende Fortbewegungsmittel : Bahn, Bus, öffentliche Verkehrsmittel, Fahrgemeinschaften, Wandern, Fahrrad…

- Meiden Sie Fahrzeuge mit einem starken Treibhausgasausstoß: Flugzeug, Auto (vor allem, wenn Sie alleine oder zweit fahren),…

  • Bei Ihren Ausflügen

- Behalten Sie bei Wanderungen oder an Besichtigungsorten Ihre Abfälle so lange bei sich, bis Sie einen Abfallbehälter und Mülltrennungsstationen finden.

- Informieren sie sich über die in den von Ihnen besuchten Naturgebieten geltenden Vorschriften und beachten Sie diese (Nationalparks, regionale Naturparks, Naturreservate…).

- Stören Sie bei Ihren Ausflügen in die freie Natur keine Tiere und schädigen Sie die Pflanzen nicht (Pflücken von Blumen aller Art)… und bleiben Sie auf den markierten Wegen!

- Wählen Sie Restaurants, die mit lokalen Produzenten arbeiten und die Produkte aus biologischem Anbau verwenden oder die Produkte des Terroir bevorzugen, wie die Landbistrots,

  • Ihre Unterkunft

- Wählen Sie eine Unterkunft, in der die Umweltschutzgrundsätze beachtet werden und deren Besitzer umweltbewusst wirtschaften. Um solche zu finden, vertrauen Sie ganz einfach den Ökolabels !

- Verbrauchen Sie bei Ihrem Aufenthalt nur soviel Energie wie nötig: Schalten Sie Geräte am Abend aus, drehen Sie Wasserhähne sorgfältig zu, heizen Sie Räume nicht mehr als bis 19°C…

  • Bei Ihren Einkäufen

- Tragen Sie zur wirtschaftlichen Entwicklung und zum Erhalt lokaler wirtschaftsformen bei, kaufen Sie Produkte des Terroirs, Gemüse der Saison, vor Ort hergestellte Handwerkswaren…

- Kaufen Sie umweltverantwortlich angebaute oder hergestellte Produkte: Früchte und Gemüse aus biologischem Anbau, Töpfereiwaren, Skulpturen und Gemälde aus lokalen Ateliers usw.

Wenn Sie das Thema vertiefen möchten, konsultieren Sie den grünen Pass Passeport Vert des Umweltprogramms der Vereinten Nationen (UNEP).